Henrietta Horn

Danse Macabre

DanseMacabre1 JörgLandsberg xxx

 Foto: Jörg Landsberg

 

 hh_pressiconPresse

 

 

 

Rekonstruktion "Danse Macabre" von Mary wigman

Ein Projekt des Theater Osnabrück Künstlerische Leitung der Rekonstruktion: Henrietta Horn

trennstrich_gelb

Uraufführung: 11.2.2017

Theater Osnabrück

 

Mary Wigman (1886–1973), eine der bedeutendsten und einflussreichsten Protagonistinnen des modernen Tanzes in Deutschland im 20. Jahrhundert, schuf 1917 einen Totentanz, den sie 1921 zur Musik von Camille Saint-Saëns in Dresden herausbrachte. Vier Jahre später arbeitete sie in Dresden an einem zweiten Totentanz für ihre Tanzgruppe. Als „stummer Partner“, „immer spürbar und immer inspirierend“ saß der Maler Ernst Ludwig Kirchner dabei, zeichnete, entwarf Skizzen, aus denen später das Ölgemälde Totentanz und viele weitere Bilder zu Wigman entstanden. 1926 gelangte der Totentanz II in Königsberg zur Uraufführung.

Auf Initiative von Patricia Stöckemann, leitende Dramaturgin am Theater Osnabrück und Wigman-Expertin, holt die Dance Company Theater Osnabrück mit den beiden Totentänzen nun, nach der erfolgreichen Rekonstruktion von Wigmans LE SACRE DU PRINTEMPS 2013, zwei kleinformatige Werke von Wigman zurück auf die Bühne. Gefördert wird dieses besondere Rekonstruktionsprojekt vom Tanzfonds Erbe.

Beauftragt mit der Rekonstuktion ist das Team von Henrietta Horn (künstlerische Leitung), Susan Barnett, Katherine Sehnert und Christine Caradec, sach- und fachkundig unterstützt durch Patricia Stöckemann, Hedwig Müller und die Tanzarchive Köln, Berlin und Leipzig.

SCHIMMEWelchen Bewegungsimpuls gibt welche Farbe?