Henrietta Horn
 

 

AKTUELL:

 

 

PREMIERE 

 

Rekreation von Mary Wigmans "Die Feier" (1927/28)

 

09. Februar 2019 
Theater Osnabrück
 

2019 feiert das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum und ist Anlass für den dreiteiligen Tanzabend BAUHAUS | BOLERO am Stadttheater Osnabrück. Eröffnet wird er mit der Rekonstruktion von Mary Wigmans Gruppenwerk DIE FEIER (1927/1928). Wigman (1886-1973) hatte sich Mitte der 1920er Jahre nicht nur mit den konstruktivistischen Idealen des Bauhaus-Künstlers Wassily Kandinsky befasst, sondern auch mit den theatralischen Experimenten der Bauhaus-Bühne. Rückblickend schrieb sie über DIE FEIER: „Kaum ist mir der absolute Zusammenklang von Farbe, Form und Linie, von Körper- und Raumrhythmus wieder so rein gelungen wie in dieser Arbeit“. Verantwortlich für die Rekreation sind, wie schon bei Wigmans Werken „Le Sacre du Printemps“ (1957 - 2013) und „Danse Macabre“ (1921/26 -2017), Henrietta Horn und Susan Barnett.

 

DIE FEIER (1927/28)
Choreografie Mary Wigman
Bühne/Kostüme Mary Wigman, Elis Griebel
Rekonstruktion Henrietta Horn (verantwortlich), Susan Barnett 
Musik Martin Räpple, Wladimir Krasmann nach musikalischen Themen von Will Götze

Rekonstruktion der Kostüme Margrit Flagner, Susan Barnett

Tanz: Dance Company Osnabrück

 


 

IMG 8625

 

 

 

Blickwechsel  

 

Tanz & Musik Improvisationen an Folkwang

08 & 09. & 10 Januar 2019, 19.30
Folkwang Universität der Künste / Neuer Saal im Westflügel | Campus Essen-Werden
 
Der Eintritt ist frei.
 

Ein tänzerisch-musikalischer Neujahrsgruß, der im Begriff ist Tradition zu werden. Die Choreografin Henrietta Horn und der Musiker Matthias Geuting, beide tätig an der Folkwang Universität der Künste, laden nun schon zum dritten Mal in Folge gemeinsam mit aktuellen und ehemaligen Folkwang TänzerInnen und MusikerInnen in den Neuen Saal im Westflügel am Campus Essen-Werden ein. Mit dabei sind erstmals auch die Folkwang-Professoren Matthias Schlothfeldt (Gitarre) und Thomas Neuhaus (Live-Elektronik).

 

Improvisation birgt ein gewisses Maß an Ungewissheit – und darin liegt die Chance, dem das erfahrene Ensemble nachzuspüren sucht, um neuen Blicken und Ideen Raum zu schaffen. Wer einen freien, ganz aus der Improvisation gewonnenen Abend, voller überraschender, unvorhergesehener und unvermuteter Konstellationen erleben möchte, der hat bei der etwa einstündigen Performance mit dem Titel BLICKWECHSEL Gelegenheit dazu. Die Fähigkeit und Bereitschaft zum blitzschnellen Wechsel der Perspektive ist bei DarstellerInnen wie Publikum gefragt, denn alle tänzerischen und musikalischen Aktionen werden buchstäblich aus dem Moment heraus erfunden, entwickelt und auf ihr Potential hin erkundet. Ein solcher Blickwechsel lässt Beziehungen und Nicht-Beziehungen zwischen Klang, Bewegung, Raum und Publikum entstehen und birgt das Risiko und die Freude der Unkalkulierbarkeit. Ob dramaturgische Bögen entstehen und wachsen, ob sie versanden oder abrupt zu Ende gehen, das kann niemand vorhersagen. Aber ist die Frage des »Gelingens« nicht selbst wieder eine Sache der Perspektive? Wer neugierig geworden ist und sich zu Jahresbeginn auf die Kunst des Blickwechsels einlassen möchte, ist herzlich willkommen!

 

 

 

 

DSC 9788

Foto: Reinhard Hubert

 

 

UNTIER  URAUFFÜHRUNG

"FESTIVAL NOW! FORM PER FORM" 

26.10. 2018, 18.00
Folkwang Universität der Künste / Neue Aula 
Tickets: +49 (0) 201_4903-231 oder Bestellung per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Thomas Neuhaus und Henrietta Horn mit Studierenden der Folkwang Universität der Künste

 

"Wie ein Untier, weniger Ungetüm als vielmehr eine keiner Norm entsprechenden Kreatur, so stellt auch dieses Stück Normen des Zusammenwirkens der Sparten lustvoll in Frage." „Untier“ führt Ansätze früherer Arbeiten weiter, wie z.B. „Kaiserkleider“ und „Rotlicht“ von Henrietta Horn, oder Arbeiten des Theaters der Klänge (u.a. Modul|a|to|r, Hoereographien, Suite intermediale, Vanitas) mit Thomas Neuhaus als Komponist, Programmierer und Mitentwickler des Interaktionskonzepts.

Konzept und Inszenierung: Henrietta Horn und Thomas Neuhaus
Choreographie: Henrietta Horn
Komposition: Thomas Neuhaus
Licht- Videodesign: Reinhard Hubert
Kostüm: Margit Koch
Tanz: Sara Koluchová, Yen Lee, Pierandrea Rosato, Etienne Sarti, Ivan Strelkin
Musik: Kontrabass: Endika Rodriguez; Flöte: Xueqing Wang; Live-Elektronik: Thomas Neuhaus

Die Musik von „Untier“ ist ein Auftragswerk der Philharmonie Essen, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung wird gefördert von der Kunststiftung NRW. Die Philharmonie Essen richtet NOW! gemeinsam mit der Folkwang Universität der Künste, der Stiftung Zollverein, dem Landesmusikrat NRW und PACT Zollverein aus.

 

 

AUFTAUCHER Gastspiel in Kolumbien 

"FOLKWANG TANZSTUDIO"

6.11.2018

DANSAMED 2018 | Metropolitan Theatre Medellin

 

 

AUFTAUCHER - WIEDEREINSTUDIERUNG

MIT DEM FOLKWANG TANZSTUDIO

18.-20.10.2018

Folkwang Universität der Künste Essen

 

 

J09A5367

Fotos: Ursula Kaufman

 

KAISERKLEIDER Gastspiel

 

06.10./7.10.2018

Kuan-Du Arts Festival Taipei/Taiwan

 

 

 

Bach Orgel und Tanz

 

9.9.2018

Benefizkonzert des Fördervereins Ev. Kirche Essen-Werden

 

 

 33A6549

 

 Fotos: Ursula Kaufmann

 

 

"Tanz Pleiades" Uraufführung

 

 

  • 31.01. 2018 | 20.00 Uhr
     
    Anneliese Brost Musikforum Ruhr (Großer Saal)
    Marienplatz 1
    44787 Bochum
    Karten: 0234 – 910 86 66
     
    Iannis Xenakis: Pleiades
    „Melanges, Metaux, Claviers, Peaux“
     
    1979 schuf der griechisch-französische Komponist Iannis Xenakis das Meisterwerk „Pléiades“, komponiert für Musik und Tanz im Auftrag der Percussions de Strasbourg und für das Ballet du Rhin. Für das Fokus-Projekt der Bochumer Symphoniker „Percussion Summit“ wird das Werk in seiner ursprünglichen Idee wiederaufgenommen, neu choreographiert von Henrietta Horn für TänzerInnen der Folkwang Universität der Künste und in enger Zusammenarbeit mit den Musikern des Schlagquartett Köln. 
     
    Choreographie: Henrietta Horn
    Musik: Schlagquartett Köln: Thomas Meixner, Dirk Rothbrust, Achim Seyler, und als Gäste: Johannes Fischer, Gerrit Nulens, Björn Wilker
  •  
    Tanz: Tian Gao,Tomekk Jaschinski, Yen Lee, Julius Olbertz, Giuseppe Perricone, Etienne Sarti,
  • Federico Rodolfo Zapata González
  • Lichtdesign: Reinhard Hubert
  •  

 

weitere Termine >